Wohnmöbel beqüm online kaufen

Sortiment
Kamine & Zubehör

Ethanol Kamine

Kamin Zubehör


Briefkasten

Briefkasten Edelstahl

Designer Briefkasten


Diele & Garderobe

Garderobe

Garderobenhaken


Magazinhalter

Zeitungsständer


Bad & Wohnen

Seifenspender Edelstahl

Wohn Accessoires


Outdoor & Garten

Gartenfackel


Features & Wissen

Technik

Kinderzimmer einrichten

Kinderzimmer einrichten

ADHS: Kinderzimmer clever einrichten

Kinder, die an ADHS leiden, können sich schlecht konzentrieren und werden leicht abgelenkt. Ein Kinderzimmer voller Spielzeug nährt die Konzentrationsschwäche, gerade wenn Legosteine, Kuscheltiere und Zeitschriften wahllos im Zimmer verteilt sind. Das Chaos im Zimmer führt zum Chaos im Kopf. Wie sollte ein Kinderzimmer dann eingerichtet sein, damit das Kind zur Ruhe kommt?

Konzentration am Schreibtisch

Der Schreibtisch sollte seitlich zum Fenster stehen. Wird die Scheibe von einer dünnen Gardine oder von Milchglasfolie bedeckt, dringen die Reize von außen nicht so leicht in das Kinderzimmer ein. Dann kann sich das Kind besser auf seine Hausaufgaben konzentrieren, wenn es am Schreibtisch sitzt. Achten Sie auch darauf, dass die Arbeitsfläche möglichst leer ist. Bedruckte Schreibtischunterlagen oder Computer sollten nicht von den Hausaufgaben ablenken.

Nutzen Sie Ordnungssysteme wie Mappen, Schachteln und Schubladen, damit nichts auf dem Schreibtisch liegen bleibt. Regelmäßiges Aufräumen hilft, den Überblick zu behalten und die optischen Reize zu minimieren.

Das Multifunktionszimmer

Meistens hat ein Kind nur ein Zimmer zur Verfügung: Dieses muss als Schlaf-, Spiel-, und Arbeitszimmer herhalten. Wird das Zimmer von einer Trennwand unterteilt, kann der Blick nicht so weit schweifen, wenn eigentlich die Hausaufgaben an der Reihe sind. Die Trennwand kann gleichzeitig als Dekorationselement genutzt werden: Fotos, gemalte Bilder und Stundenpläne geben der Wand eine persönliche Note.

Zeit für Ruhe, Zeit für Spaß

Die Einrichtung des Zimmers alleine reicht nicht aus, um gegen ADHS vorzugehen. Aber dennoch kann eine gezielte Aufteilung des Zimmers helfen, die Konzentrationsschwäche in Schach zu halten. Wird das Bett etwa mit einem luftigen Vorhang verhüllt, kann sich das Kind dort leichter entspannen. Während des Einschlafens kann es nicht im Zimmer umherschauen und noch allerlei Spielzeug entdecken, das es noch vor der Nachtruhe ausprobieren muss.

Ein hyperaktives Kind braucht aber nicht nur Ruhe, sondern muss sich auch austoben können. Deshalb sollte eine Ecke des Zimmers für Sport und Spaß reserviert sein: Hängen Sie einen Trapez, eine Schaukel oder einen Boxsack auf, damit das Kind überschüssige Energie loswerden kann. So unterstützen Sie Ihr Kind, ausgeglichener zu werden.